BMC Startseite ADAC Homepage
Der Club
Vorstand
News
Impressum
Links
Bilder
Aktivitäten
Fahrradturnier
Motorsport
Touristik
Archiv
Termine
Termine

Touristik


2011


ADAC Syndikus Rüdiger Zach beim Burgdorfer Motorsport- Club zu Gast


am Klubabend dem 04. März werden wir den Rechtsanwalt und ADAC Syndikus Rüdiger Zach aus Burgdorf wieder zu Gast haben.
Herr Zach wird über die neue Verkehrsführung und veränderte Tempoanleitungen in Burgdorf informieren.

Gäste sind wie immer gewünscht und auch gern gesehen.
Am 04. März 2011
Um 20:00 Uhr
Im Schützenheim
An der Bleiche
31303 Burgdorf


Pressebericht

Der Syndikus war bei uns wieder einmal zu Gast


Im März hatten wir den Rechtsanwalt und Notar und ADAC Syndikus Herr Rüdiger Zach zum Klubabend eingeladen. Es ist immer wieder sehr interessant wenn Herr Zach bei uns zu Gast ist und somit war es auch nicht verwunderlich, dass der Klubraum bis auf den letzten Platz besetzt war. Herr Zach hatte sich diesmal wieder Verstärkung durch seinen Kollegen Herrn Tingler, mitgebracht. Der Syndikus berichtete über Neuerungen bei den Ordnungswidrigkeiten. Er sprach unter anderem über die Winterreifen Verordnung und dass es 40,- bis 80,-€ und einen Punkt kostet wenn das Fahrzeug der Witterung entsprechend nicht richtig bereift wurde. Er sprach über den Führerschein mit 17, allerdings ist das Fahren nur in Begleitung Erwachsener erlaubt. Herr Zach sprach über die geplante Einführung der Wechselkennzeichen, hier sind aber noch viele Fragen offen und somit werden wir hier noch etwas abwarten müssen. Die folgenden Punkte betrafen die neue Verkehrsführung durch die Burgdorfer Innenstadt. Herr Zach hatte Fotos mitgebracht, die die Verkehrssituationen darstellten. So wurde über den Kreisel mit seiner doch hohen Abbremsschwelle, der Fahrrad - Fußgänger Situation, den Parkproblemen auf der Marktstraße, der Verwirrung über Richtungspfeile auf dem Schützenplatz, der 20er Zone und etliches mehr berichtet. Es wurde auch über die Beschilderung der Umgehungsstraße diskutiert. Hier ist sicherlich auch noch an einigen Stellen Änderungsbedarf. Es entbrannte eine hitzige Diskussion über Sinn und Unsinn der einzelnen Punkte. Ein Bewohner der Straße "Vor dem Celler Tor" stellte seit dem Umbau der Marktstraße ein unzumutbares Verkehrsaufkommen fest. Resümee' Herr Zach "ich sehe eine leuchtende Zukunft in der Zukunft, aber eben erst in der Zukunft". Es war wieder ein aufschlussreicher interessanter Klubabend und wir freuen uns auf den nächsten mit Herrn Zach.

Karl-Heinz Piepenbrink

 

 


Pressebericht

Wir besichtigten das Kraftwerk Mehrum


Am Sonntag den 20. März trafen wir uns auf dem Werksgelände. Herr Helmut Süß von der Öffentlichkeitsarbeit begrüßte unsere doch ganz anschauliche Gruppe. Herr Süß berichtete über die Entstehungsgeschichte des Kraftwerks
Heute leistet die Anlage über 700 Megawatt. Die gemeinsamen Gesellschafter sind die Stadtwerke Hannover und die Braunschweiger Versorgungs-AG. Wie so ein Steinkohle- Kraftwerk funktioniert wurde uns ausführlich erklärt. Durch Verbrennung wird Wasser in einem Kessel erhitzt. Der entstehende Dampf lässt unter sehr hohem Druck eine Turbine rotieren. Der angekoppelte Stromgenerator produziert (wie beim Fahrraddynamo) den elektrischen Strom. Anschließend wird der Dampf wieder zu Wasser kondensiert und gelangt in den Dampferzeuger zurück. Dann beginnt dieser Kreislauf von Neuem. Diese Anlage verbraucht bis zu 5 Kanalschiffe Kohleladung pro Tag. Nach dieser ausführlichen Erklärung begaben wir uns mit Schutzhelm und Ohrstöpseln ausgerüstet auf den Rundgang der Anlage. Wir fuhren mit dem Fahrstuhl im Kesselhaus auf 102 m hoch. Hier oben konnten wir einen Blick durch eine kleine Luke in den Brennraum werfen. Als nächstes gingen wir in das Maschinenhaus um uns die Turbine und den Generator anzusehen. Wir hatten auch Gelegenheit den Leitstand mit seinen unendlich vielen Schaltern und Anzeigen zu besichtigen. Unser Weg führte uns an dem riesigen Kühlturm und dem 250 m hohen Schornstein vorbei. Es war schon sehr beeindrucken was wir hier zu sehen bekamen. Nach dem Atomwerkunfall in Japan ist das Kohlekraftwerk natürlich wieder mehr gefragt. Aber was wir alle gern übersehen ist doch unser Verhalten mit den elektrischen Verbrauchern. Wieviel Strom könnte wohl eingespart werden wenn wir nicht alle Geräte auf "standby" lassen und nicht unnütze Lichtquellen angeschaltet lassen.

Karl-Heinz Piepenbrink

 


Pressebericht

Burgdorfer Motorsport - Club wandert am Vatertag um Krätze


Die Mitglieder und Freunde des Burgdorfer Motorsport - Club im ADAC trafen sich dieses Mal bei dem Klubmitglied Naujoks in Krätze. Friedhelm hatte sich eine Wanderroute südlich von Krätze ausgesucht. So führte uns, bei strahlend blauem Himmel, der Weg durch eine wundervolle Natur. Eine Getränkepause wurde unterwegs natürlich auch gemacht. Ein Ordonanzfahrzeug war eigens hierfür unterwegs. Zu aller Zufriedenheit der durstigen Wanderer. Im Garten in Krätze war der Grill schon in Betrieb genommen. Lecker Fleisch in und Würste, waren im Angebot. Es wurde noch ein wenig Zeit für den Austausch von Klubinformationen aufgewendet, da der Klubabend im Juni abgesagt war. Da bei der Vatertags-Veranstaltung des BMC, natürlich wie immer die ganze Familie dabei ist, war auch für die Frauen und für die Kleinen liebevoll gesorgt worden. Bei immer noch strahlend blauen Himmel und nach einer leckeren Kuchen Tafel wurde dann der Heimweg angetreten.
Ein Dank sei an dieser Stelle noch einmal an das Ausrichter- Team ausgesprochen.

Karl-Heinz Piepenbrink

 


Sommerfahrt
Am 03.Juli machen wir unsere diesjährige Sommerfahrt nach Bispingen zur "Iserhatsche" Wir treffen uns um 09:45 Uhr auf dem IKEA Parkplatz in Großburgwedel. Werden pünktlich um 10: 00 Uhr von dort aufbrechen um gegen 11:00 Uhr an der "Iserhatsche" in 29646 Bispingen, Nöllestr. 40 In der Nähe des Center Parks zu sein.
Wir werden an einer Führung teilnehmen und gemütlich Kaffee trinken der Gruppenpreis pro Person beträgt 15,50 € (Eintritt mit Führung + 1 Pott Kaffee (2 Tassen) + 2 Stück Kuchen)
Iserhatsche ist ein Landschaftspark in der Gemeinde Bispingen. Der Park, der sich auf über 230.000 m² (23 ha) erstreckt, wurde durch den heutigen Besitzer Uwe Schulz-Ebschbach umgestaltet und neben der Jagdvilla um einige Sehenswürdigkeiten erweitert. (wikipedia)
... ein Paradies auf Erden
ISERHATSCHE - das Heidekastell von Uwe Schulz-Ebschbach in Bispingen - ist ein außergewöhnliches Gesamtkunstwerk, das alljährlich Tausende von Besuchern anzieht. Den Kern bilden die Jagdvilla, der Montagnetto, der Barockgarten sowie der Landschaftspark. Bereichert wird dieses Ensemble durch den Preußenpavillon, eine Glasbläserei sowie das Heide-Wald-Haus-Café, in dem Sie umgeben von panoramaartigen Landschaftsbildern gemütlich Kaffee, Kuchen und Eis genießen können. (Bispingen Touristik)
Anmeldung bitte unter Tel. 0174 3337420


Pressebericht


Sommerfahrt führt den Burgdorfer Motorsport - Club zur "Iserhatsche"

Die Sommerfahrt des Burgdorfer Motorsport - Club im ADAC gestaltet die letzten Jahre der Pressereferent Karl-Heinz Piepenbrink / Wettmar. In diesem Jahr hatte er sich als Ziel Bispingen ausgesucht, genauer die "Iserhatsche" etwas außerhalb des Heideortes im dichten Wald gelegen.
Aber was ist das? - ein Landschaftspark über 230 000 qm groß, wurde durch den heutigen Besitzer Uwe Schulz-Ebschbach umgestaltet und um viele Sehenswürdigkeiten und Kuriositäten bereichert.
Nach unserer Anmeldung ging es auch gleich mit der Führung los. Die Jagdvilla ein Holzbau wurde 1913 erbaut. In den einzelnen Räumen erwartet uns ein Sammelsorium verschiedenster Art. Heidebilder , Möbel aus der Jahrhundertwende, Jagdtrophäen in den Fußboden eingearbeitete Geldmünzen und vieles mehr. Es führt uns weiter in den Barock Garten mit einem Ebereschen- Eisen- Glocken-Baum und mehr als 200 Sprüche an den Holzgittern und einer Aussichtsplattform. Ein Glasbläser zeigt seine Kunst. Der "Montagnetto" ist ein Multifunktionsbau mit Hochzeitsraum in dem handgeschnitzte Möbel auf die Gäste warten. Der "Sala del Monte", kann von Jedermann für Veranstaltungen genutzt werden. Eingebunden in diesen Bau ist ein Vulkan und ein Wasserfall. Im "Heide Kastell" ist die weltgrößte Biersammlung zu sehen, mehr als 16000 verschiedene original abgefüllte Bierflaschen aus 168 Ländern stehen hier in stabilen Regalen. Im Nebenraum sind 250 000 Streichholzschachteln zu bestaunen und noch vieles mehr. Draußen hat sich der Besitzer eine Arche gebaut, viele Tiere, aus Holz geschnitzt, runden das imposante wahrscheinlich einmalige Bild ab.
Wir hatten auch Gelegenheit mit dem Besitzer persönlich zu sprechen und wurden über seine neuesten Projekte die er in Planung hat informiert. Abgerundet wurde der Tag durch ein Kaffetrinken mit Kuchen im eigenen "Heide-Wald-Haus-Café". Ein gelungener Tag, obwohl es natürlich auch etwas regnete. Das Wort Iserhatsche ist die niederdeutsche Bezeichnung für "Eisenherz".



Zielfahrt

unter dem Motto

"die ? sind nach den Mitarbeitern?? benannt"

es ist wieder soweit,

Friedhelm hat für dieses Jahr wieder ein Ziel im Auge

ca 90 km von Burgdorf entfernt in ungefähr 1:06 min zu erreichen

Am Sonntag den 24.07.2011 ist um 10:00 Uhr Abfahrt vom Schützenplatz in Burgdorf.

Mitzunehmen ist die Wanderausrüstung und Verzehr zum gemeinsamen Picknick.

Kaffeetrinken ist dann gemeinsam im Restaurant geplant.

näheres unter Tel. 05147 1874


Pressebericht

Der Burgdorfer Motorsport-Club bei den Mönchen


Unsere Zielfahrt führte uns dieses Jahr, zum Kloster nach Wöltigerode.
Dort angekommen wanderten wir auf den nahe gelegenen Harly Hügel, ein Höhenzug nordwestlich von Vienenburg. Über den Kammweg erreichten wir den Harly-Turm. Hier gab es im Turm einen bewirtschafteten Aufenthaltsraum. In 274m Höhe, davon 18 m Turmhöhe, konnten wir zu unserem Picknick ein leckeres" Harzer Hüttenbier" oder andere Getränke kosten. Einen schönen Ausblick über das Harzvorland und das Kloster Wöltingerode konnte man genießen. Der Brocken versteckte sich allerdings in den Wolken. Nach längerem Aufenthalt führte der Abstieg vorbei an der "Kräuter Benno- Höhle", der Sage nach soll in der Höhle ein Männchen gelebt haben, das seinen Lebensunterhalt durch Kräutersammeln verdient hat. In das Dunkel ist dann aber doch keiner gekrochen. Schon bald war das Kloster erreicht. Hier bekamen wir eine fachkundige Führung durch die Klosteranlagen. Das Kloster Wöltingerode haben Söhne des Grafen Ludwig I. im Jahre 1174 für die Benediktiner Mönche gegründet. Es wurde 1188 ein Zisterzienser Nonnenkloster. Die Nonnen führten auch die Brennkunst ein. Seit 1682 ist das Klostergut für seine edlen Tropfen bekannt. Nach alter Tradition wird ein Korn von höchster Qualität gebrannt. Aus dem Grundstoff wird dann nach alten Rezepturen, verschiedene Liköre hergestellt. Nach einer Brennereibesichtigung waren wir von den erlesenen Likören, bekömmlichen Magenbitter und den holzfassgelagertem Edelkorn schnell überzeugt. "Die Liköre sind nach den Mönchen und Nonnen des Klosters genannt," der Nonne Louisa, Äptissin Marie, Sr. Angelina, Sr. Regula und Mönch St. Benno und dem schwarzen Abt, einem Magenbitter. Zum Abrunden des Nachmittags kehrten wir noch zum Kaffeetrinken in den Klosterkrug ein. Kurz um, es war wieder ein gelungener Ausflug, bei dem auch der Wettergott ein einsehen mit uns hatte.

 


Harzfahrt :

18.09.2011 um 10.30 Treffen an der Talstation der Burgbergseilbahn in Bad Harzburg
Achtung: Der Parkplatz an der Talstation ist kostenpflichtig - ein kostenloser Parkplatz befindet sich ca.300 m weiter vor dem OA Richtung Torfhaus
Navi: Nordhäuser Str.2E 38667 Bad Harzburg
51°52'01"N, 10°33'23"O (kostenloser Parkplatz)
Geplanter Tagesablauf:
Fahrt mit der Kabinenseilbahn auf den Burgberg
Wanderung zum Wirtshaus Rabenklippe (vorher Besuch des Luchsgeheges)
Rückwanderung nach Bad Harzburg
(Es besteht die Möglichkeit mit dem Bus zur Rabenklippe zufahren)
Fahrt nach Ilsenburg zum traditionellen Kaffeetrinken bei Ilse und Paul

Näheres unter Tel. 05147-1874


Pressebericht

Der Burgdorfer Motorsport-Club fährt auf den Burgberg


Zur diesjährigen Harzfahrt des Burgdorfer Motorsport-Club im ADAC trafen sich die Clubmitglieder an der Seilbahnstation in Bad Harzburg. Die Großkabinenseilbahn bringt einen Teil von unserer Gruppe in drei Minuten auf den 483m hohen Großen Burgberg, die anderen fahren mit dem Bus gleich zur Rabenklippe. Vom Burgberg haben wir einen herrlichen Ausblick auf Bad Harzburg und über das Harzvorland. Im Jahre 1877, wurde hier die 19 Meter hohe Canossasäule fertiggestellt. Hier oben sind auch noch Grundmauern von Burgruinen zu erkennen. Unsere Wanderung führte uns weiter vorbei an dem Luchsgehege zu den Rabenklippen. Leider war zu der Zeit kein Luchs zu sehen. An der Rabenklippe hatten wir Gelegenheit uns zu stärken. Mit etwas Geduld konnten wir dann auch ab und zu den Brocken ohne Wolken sehen. Nach dem folgenden Abstieg, einige fuhren mit dem Bus wieder nach Bad Harzburg zurück, war unser weiteres Ziel, Ilsenburg. Hier hatten unsere Clubmitglieder Ilse und Paul schon den Kaffetisch gedeckt. Wegen der Witterung war auch in der Laube gedeckt worden, nur einige Hartgesottene ließen sich draußen im Garten den mitgebrachten Kuchen schmecken.

 


Achtung: Die Radtour ist vom 24.Juni auf den 3.Oktober verschoben worden!
Radtour zum Filmtierpark Eschede
Unter dem Motto:
Wir Besuchen "Eierkopp" und machen Rast im "Himmelreich"
Startpunkt ist am Sonntag den 03. Oktober 2011 um 10.00 Uhr
in Lachendorf (ALDI-Parkplatz)
Filmtierpark Am Aschenberg 27, 29361 Höfer (Ankunft ca.11.30Uhr)
Kaffeepause: in der Kaffeemühle, An der Mühle 1, 29335 Beedenbostel


Pressebericht

Der Burgdorfer Motorsport - Club macht seine Radtour zum Filmtierpark Eschede


Die Radtour, die ja leider im Sommer buchstäblich ins Wasser gefallen ist, wurde von Friedhelm auf den dritten Oktober verlegt. Wir trafen uns um 10:00 in Lachendorf auf dem Aldi Parkplatz. Nachdem die Fahrräder von den Autos befreit waren und mit den notwendigen Taschen und anderen Utensilien ausgerüstet worden sind, erklärte uns Friedhelm die angedachte Route anhand einer ausgedruckten Karte. Für einen Oktobertag - Traumwetter, wir konnten sommerlich bekleidet die Räder besteigen. Auf der Tour die uns über Gockenholz und Höfer führte, gelangten wir nach kleinen Getränkepausen den Filmtierpark, der in der Nähe von Eschede gelegen ist. Benannt nach dem weltweit bekannten und erfolgreichen Filmtiertrainer und Tierheilpraktiker Joe Bodemann. Dieses einzigartige Zentrum ist Anlaufpunkt für alle Tierfreunde. Die verschiedensten Abteilungen kümmern sich mit viel Herz, rund um die Uhr, um das Wohlergehen aller Tiere! Betrieben wird das Zentrum unter der Leitung von Joe Bodemann und seinem familiären Team. Gemeinsam haben sie das Lebenswerk von Joe Bodemann, ein Jahr lang in unermüdlicher Arbeit selbst aufgebaut. Nachdem wir uns mit einem Mittagessen im Dschungel Bistro Cafe' gestärkt hatten, begaben wir uns auf den Rundgang durch den 120.000 qm großen Park. Begrüßt wurden wir durch den musikalischen Entenmarsch, der durch eine ganze Schar hintereinander her watschelnden Enten für allgemeine Heiterkeit sorgte. In dem Park leben rund 300 Tiere aus 70 verschiedenen Gattungen, friedlich zusammen. Die meisten Tiere sind durch Film und Fernsehen bekannt. Schon als kleine Babys werden sie hier von Hand aufgezogen und mit viel Fürsorge und Leidenschaft auf Menschen geprägt. Die Tiere lernen hier mit vielen verschiedene Situationen umzugehen. Wir hatten Gelegenheit bei der Fütterung der Tiger, Löwen und Geparden durch die Besucher dabei zu sein. Wir sahen wie ein Wolf an einer Leine durch den Park geführt wurde, als wer es ein normaler kleiner Hund. Die Krönung war jedoch die Tierschau im Zelt. Hier konnte wer wollte Löwe,Tiger, Schlange, Wolf, Bär und Luchs kurz berühren. Es ist schon unglaublich was der Joe Bodemann hier aufgebaut hat. Aber auch alte Tiere werden hier verpflegt und bekommen ihr Gnadenbrot. Es sind allerdings auch Tiere wie Dromedar, Kamel, Hausschwein, Stachelschwein, Waschbären, Lama, Ziegen, und viele Tiere mehr zu sehen. Es war jedenfalls ein einmaliges Erlebnis was hier geboten wird und hat uns allen sehr gefallen.

 

 


 

Ankündigung der HerbstwanderungTreffpunkt ist am 06. November 2011 um 10:30 der Schützenplatz in Burgdorf .Von hier wird sich nach der obligatorischen Schmalzbrot Stärkung, die Ausrichtung hat diesmal die Familie Hollmann übernommen, eine Wanderung nach Dachtmissen unternommen.In Hüsings Gasthaus wird es ab 12:30 Uhr ein Grünkohlessen geben.Getränke und weiteres für die Wanderung bitte mitbringennäheres unter Tel Nr 05147 1874


Pressebericht

Herbstwanderung nach Dachtmissen mit dem Burgdorfer MC


Mitglieder und Gäste des Burgdorfer Motorsport - Club im ADAC trafen sich an diesem nebligen Tag auf dem Schützenplatz in Burgdorf zur Herbstwanderung. Familie Hollman hatte dieses Mal für das obligatorische Schmalzbrot Frühstück gesorgt. Aber nicht nur eine Sorte, nein heute gab es Mürbebraten-Schmalz, Zwiebelschmalz, Hubertusschmalz und Apfel- Zwiebelschmalz und den Handkäse noch dazu. 25 Wanderer begaben sich auf Schusters Rappen durch die Burgdorfer Innenstadt am Schwimmbad und an der Sorgenser Mühle vorbei, über die neue Umgehungsstraßen - Brücke durch die Ortschaft Sorgensen nach Dachtmissen. Hier trafen wir in der Gaststätte auf weitere Clubmitglieder. Bei Vorsuppe, deftigem Grünkohl mit der dazugehörigen Bregenwurst und einem leckeren Nachtisch wurde der Aufenthalt zur Kurzweil. Viel zu schnell mussten wir uns wieder in den Nebel begeben und den Fußmarsch nach Burgdorf zurück, antreten. Alle, nein nur ein kleines Grüppchen war über geblieben. Andere ließen sich dann doch lieber mit dem Auto chauffieren.

 


 


Adventsfeier des Burgdorfer MC


Es war wieder so weit, die Adventsfeier des Burgdorfer Motorsport - Club war am Samstagabend vor dem ersten Advent. Im gut gefüllten Clublokal dem Schützenheim fanden sich die Mitglieder und Gäste zum gemütlichen Beisammensein ein. Nach kurzer Ansprache durch den ersten Vorsitzenden Karl-Heinz Thoma wurde wohlmundende Hirschroulade serviert und ein lecker Nachtisch gereicht. Friedhelm Naujoks der Touristikleiter nahm die Siegerehrung der Touristik vor. Hier belegte von gewerteten 10 Teilnehmern den dritten Platz Anja Bode aus Arpke mit 63 Punkten, Platz zwei belegte Friedhelm Naujoks aus Krätze mit 68 Punkten und den ersten Platz Karl-Heinz Piepenbrink aus Burgwedel - Wettmar mit 71 Punkten. Karl-Heinz konnte somit auch den großen Wanderpokal wieder mit nach Hause nehmen. Friedhelm hatte sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Es bekam jeder der Preisträger einen Burgdorfer -Geschenk - Gutschein. Eine tolle Idee, damit kann jeder etwas anfangen. Der erste Vorsitzende überreichte an die Anwesenden Jahreskalender mit BMC Aufdruck, so etwas hat auch nicht jeder. Im gemütlichen Rahmen, mit kleinen Naschereien ging auch dieser Abend viel zu schnell vorüber.

 


Weihnachtsfahrt am 04.12.2011Wir treffen uns um 15:00 Uhr im Cafe' an der Marktkirche, Hannoverbitte an die Theaterkarten denken

näheres unter Tel Nr 05147 1874


Pressebericht

Weihnachtsfahrt des Burgdorfer Motorsport - Club führte ins "Neue Theater"


Der Burgdorfer Motorsport - Club im ADAC veranstaltet ja jedes Jahr eine Weihnachtsfahrt, das heißt wir fuhren in den vergangenen Jahren auf verschiedene Weihnachtsmärkte oder zu Musicals. Diesmal war Hannover unser Ziel. Der Touristikleiter Friedhelm Naujoks hatte zum Treffpunkt das Cafe' an der Marktkirche ausgesucht. Pünktlich um 15:00 trafen sich dort Mitglieder und Gäste des Motorsport - Clubs zu Heißgetränk und Kuchen. Vorher hatte jeder die Gelegenheit über die Weihnachtsmärkte in der Innenstadt oder auch direkt an der Marktkirche zu schlendern. Auch der altertümliche Weihnachtsmarkt am Leineufer war sehenswert. So viel Zeit hatten wir aber nicht, denn ein Theaterbesuch im "Neuen Theater" stand ja als Highlight auf dem Programm. Ein mit gemütlichen Polstersesseln bestückter Theatersaal der 152 Personen Platz bietet erstreckte sich vor uns. Das traditionsreiche Haus an der Georgstraße besteht inzwischen seit 49 Jahren. Es wurde1962 von James v. Berlepsch gegründet. Hier werden Komödien, Lustspielen und Musikstücke vorgetragen. Ganz nah an der Bühne sitzt man. Zurzeit wird das Stück "Landeier" aufgeführt. Hier gibt es komischen Momente und menschliche Einsichten. Das wirkliche Leben hätte es nicht witziger schreiben können. Gefühlt war das Stück leider viel zu schnell zu Ende. Es war schon toll und wir waren uns einig, einen Theaterbesuch sollte man viel öfter mal machen. Wer noch Hunger hatte ging auf dem Weg zum Bahnhof noch mal über den Weihnachtsmarkt, denn das Angebot ist ja reichhaltig.


2011